Feuer!

 

Das ist ja mal eine reißerische Überschrift. Hat mich Stunden gekostet darauf zu kommen.

 

Feuer, logisch, irgendwie muss das Metall ja heiß gemacht werden.  Warum aber nicht einfach im Lagerfeuer oder im Holzofen, der eh schon im Wohnzimmer rumsteht?

Nun, es gibt da ein paar kleine, aber nicht unwichtige Unterschiede.

 

In der Schmiedeesse:

 

Eine der ältesten Möglichkeiten ist das Erwärmen von Metall in der Schmiedeesse. Eine Schmiedeesse ist ein feuerfester Raum/Behälter der die Möglichkeit bietet, das darin brennende Feuer von der Seite und/oder von unten mit Luft anzufachen. Blase mal in ein Feuer rein, dann weißt warum da Luft ran muss. Je mehr Luft reingeblasen wird, desto stärker und heißer brennt das Feuer.

Als Brennstoff werden zwei Kohlearten verwendet. 

 

1.Holzkohle

An Holzkohle kommt man recht einfach ran. Findet man eigentlich in jedem Supermarkt oder Baumarkt. Steht meistens auch Grillkohle drauf. Wie bei Allem gibt es unterschiedliche Qualitäten. Einfach ausprobieren! Manchmal findest in so einem 10kg-Sack halbe Bäume, das ist dann nicht ganz ideal.

Holzkohle ist meine Kohle! Diese Kohlenart ist zum Damastschmieden ideal, da sie einem "Entkohlen" des Stahles entgegenwirkt.

Auch finden sich in dieser Kohle "schädliche" Bestandteile nicht in dem Ausmaß, wie sie z.B. bei anderen Kohlearten zu finden sind (siehe hierzu Punkt 2. Steinkohle).

Holzkohle hat aber auch Nachteile. Durch die geringere Energiedichte braucht man in der Esse ziemlich viel davon.

 

2.Steinkohle

Steinkohle findet sich eigentlich auch an jeder Ecke, nur wird diese entweder in Brikettform oder Eierkohle angeboten und ist damit völlig ungeeignet für die Schmiedeesse.

Oft findet man Angebote für Schmiedekohle/Steinkohle im Internet.

Mein Tipp zum Einkauf:

Die Steinkohle sollte eine Körnung 4 (Pralinengröße) aufweisen. Dann sollte noch unbedingt wenig Schwefel drin sein. Deutsche Steinkohle ist z.B. recht "SCHWEFELARM". Hab meine Steinkohle bei der Firma Angele in Ochsenhausen gefunden. 

Warum eigentlich "Schwefelarm"?

Bei der Erwärmung des Stahles in der Esse löst sich der Schwefel aus der Steinkohle und diffundiert in diesen ein. Schwefel führt zu einer Versprödung des Eisens = SCHLECHT!

Kannst das mal ausprobieren. Einfach ein Stück Eisen in ein Steinkohlefeuer legen und warten. Wenn du das Eisen dann abkühlst und es danach eine rote Oberfläche hat, wurde Schwefel an das Eisen abgegeben. Je röter, desto mehr Schwefel war in der Steinkohle, desto schlechter für das Eisen!

Durch die höhere Energiedichte braucht man nicht so viel Kohle, sprich ist sparsamer.

Faustformel: 10kg Holzkohle, entspricht 1kg Steinkohle

Auch kann eine "schärfere Hitze" gefahren werden, sprich heißer.

Ein anderer Vorteil ist noch, dass wenn man das Feuer auseinander zieht und die Luftzufuhr stoppt, geht das Feuer aus.

 

Komm bitte nicht auf die Idee, Braunkohle zu verwenden. Diese Kohlenart hat so viel Schwefel, die versaut dir jedes Werkstück!

 

2.1 Steinkohlekoks

Koks wird aus Kohle gewonnen, die unter Sauerstoffabschluss auf ca. 1000°C erhitzt wurde. Die flüchtigen Bestandteile in der Kohle werden dabei abgetrennt. In der Esse wirst du sehr schnell Unterschiede zur normalen Steinkohle feststellen.

- Koks qualmt nicht so stark, was die Nachbarn sicherlich freut.

- Nicht nur auf den Rauch wirkt sich der geringe Schwefelanteil aus, sondern dies wirkt sich auch positiv auf den Werkstoff aus.

- Koks ermöglicht eine höhere Temperatur durch seine größere Energiedichte, aber nur bei genügend Luftzufuhr. Also Achtung betreffend der Verzunderung!!

- Eine Gluthöhle bauen, wie es bei der Steinkohle machbar ist, ist nicht möglich.

 

 

In der Gasesse:

Die Gasesse hat einen unschlagbaren Vorteil: Gas aufdrehen, Zünden und Fertig!

Auch lässt sich die Temperatur leichter bestimmen und regeln. Zudem kann man, bei richtig eingestelltem Brenner, die Verzunderung (Reaktion des Eisens mit Sauerstoff) auf ein Minimum reduzieren.

Kannst auch einfach in der Garage verwenden, oder im Wohngebiet.

Eigentlich nur Vorteile, oder?

Nun ja, Gas/Butan ist der teuerste Brennstoff. Ein "Aufkohlen" in einer Gasesse geht auch nicht so gut.

 

Am Ende kommt es aber auf deine Vorlieben beim Schmieden an!

Was willst du schmieden? Sind die Werkstücke groß oder klein? Willst deine Nachbarn mit Kohlerauch vergraulen? Traditionelles Handarbeiten oder so maschinell wie möglich, deine Entscheidung!

 


MOOCit-Frage

 

Welcher Stoff/Bestandteil ist verantwortlich für eine Versprödung des Eisenwerkstoffes?

 

Schwefel ist für die Versprödung von Eisen verantwortlich.