Wasser!

 

Meer, Strand, weiter Himmel!

 

Was hat das mit Schmieden zu tun?

 

Als ich das Schmieden angefangen hab, hab ich mir auch diese Frage gestellt. Der erste Gedanke ist ja logisch, Eisen ist heiß, rein ins Wasser, dann ist es halt wieder kalt. Für was der Kübel sonst rumsteht, ein Rätsel.

 

Feuer löscht man mit Wasser.

Manchmal ja, aber in der Schmiedeesse stimmt das nicht ganz!

 

Spiel mal mit einem nassen Wedel im Schmiedefeuer rum, und du wirst feststellen wie unterschiedlich das Feuer reagiert.

 

Löscht man den Glutherd z.B. mit dem "Wasserwedel" ab, konzentriert sich die Hitze der Glut in der Mitte. Liegt da dann ein Werkstück, kann man schlagartig die Temperatur von diesem erhöhen.

Kurios, oder nicht? Ich lösche einen Teil der Glut und das Feuer wird heißer!

Bitte merken! Kann man sehr gut beim "Feuerverschweißen" einsetzen.

 

Auch auf dem Amboss wird Wasser eingesetzt. Durch das Wasser auf der Oberfläche wird die Oberfläche des Schmiedestückes abgeschreckt und die Zunderschicht löst sich ab. Sehr vorteilhaft, wenn man eine "saubere" und ansehnliche Oberfläche erzeugen will. (Schau dazu am einfachsten das Video über die Geheimnisse der japanischen Schwertschmiedekunst an.)

 

Dann wird Wasser natürlich auch dazu verwendet um zu kühlen.

Um Stahl z.B. zu "härten", wird er in Wasser abgeschreckt.

 

Wasserwedel oder Wasserspritze, funktioniert beides. Finde einfach raus, was dir wann am Besten liegt, oder schau es dir bei einem Schmied ab.

 

Noch zwei kleine Tipps!

  • Bringe nicht zu viel Wasser in eine Esse ein, die mit Steinkohle befüllt ist. In dem Fall "flutest" du die Esse nämlich mit Schwefelsäure.
  • Lagere Holzkohle unbedingt immer feucht! Dies verhindert eine Selbstentzündung der Holzkohle und reduziert den Verbrauch in der Esse immens. (PS: Das mit dem feucht nimm dir echt zu Herzen. Sie kann ruhig richtig nass sein!)

 

Wie war das ganz am Anfang? Meer, Strand...

Strand = Sand, aber das ist dann eine andere Geschichte!

 


MOOCit-Frage

 

Was geschieht, wenn ich den Amboss während des Schmiedens mit Wasser benetze?

 

Kommt das glühende Werkstück mit dem Wasserfilm in Berührung, platzt die Zunderschicht ab. Der Vorteil liegt darin, dass man den Zunder nicht mehr in die Werkstückoberfläche einarbeitet!