Der Brettfallhammer

Brettfallhammer
Brettfallhammer

 

 

Jetzt waren wir ja beim Schmiedefeuer unter der Hallenburg und hatten dort die Möglichkeit einen Brettfallhammer live zu erleben.

 

Die Teile, mitunter der älteste Brettfallhammer Deutschlands, stehen in Zella-Mehlis im Technischen Museum Gesenkschmiede.

 

Will gar nicht lange drum rum reden, schau einfach im Museum vorbei und lass die Erschütterungen vom Hammer auf dich wirken!


Wie funktioniert so ein Brettfallhammer?

 

Da nehme ich jetzt ein Zitat aus dem Prospekt des Museums, besser kann man es nicht beschreiben:

 

"Beim Fallhammer wird die im Hammer (Bär) gespeicherte Energie (Bärgewicht x Fallhöhe) für das maschinelle Schmieden in einem Gesenk genutzt.

Die Firma Wahl verwendete in der Gesenkschmiede ausschließlich Brettfallhämmer, weil in unserer waldreichen Region das für die einem extremen Verschleiß unterliegenden Hebebretter benötigte Hartholz ausreichend verfügbar war. Während des Schmiedebetriebes waren hier insgesamt sechs Brettfallhämmer im Einsatz, die alle über die Transmissionsanlage angetrieben wurden.

 

Der Größte ist ein Lasco-Hammer mit 700kg Bärgewicht.

 

Vor dem Schmieden müssen die beiden Gesenkhälften zunächst aufeinander ausgerichtet werden. Im Anschluss wird der Bär mit dem Obergesenk zwischen den beiden gegenläufig rotierenden Stahlhubwalzen auf Fallhöhe gezogen und hier arretiert. Wenn der Schmied, das im Glühofen erhitzte Rohmaterial auf das mit der Schabotte (Amboss) verbundene Untergesenk gelegt hat, löst er mit dem Fußtritthebel den Hammerschlag aus.

 

Bei großen Schmiedeteilen sind in der Regel mehrere Schläge erforderlich. Da der Weg des Hammers nach dem Auftreffen auf das Werkstück nur im Millimeterbereich liegt, muss die Schlagkraft entsprechend groß bemessen sein.

Ober- und Untergesenk dürfen auf keinen Fall direkt aufeinander schlagen. Deshalb wird grundsätzlich mit Materialüberschuss gearbeitet, wodurch um die fertig geschmiedeten Werkstücke ein Grat entsteht, der anschließend mit einer Stanzmaschine (Exzenterpresse) abgegratet wird."



Kommentar schreiben

Kommentare: 0